Almen im Nationalpark Hohe Tauern

Hochwertige Gräser und atemberaubende Eindrücke

Im Juni werden unsere Jungrinder, Kälber und Schafe in den Gössgraben auf eine Seehöhe von 2.200m bis 2.500 m aufgeführt. Umringt von 3.000er Bergspitzen, darunter die "Tauernkönigin" der Hochalmspitze, genießen unsere Tiere über die Sommermonate bestes Futter.

 

Jedoch bringen das rauhe Klima auch Gefahren und besondere Herausforderungen für Landwirte und Tiere mit sich...

Almen, Klettern & wandern rund um die Giessener Hütte

Das atemberaubende, kesselförmige Gelände bietet unseren Tieren zahlreiche Plateaus mit ausreichender Weidefläche. Zwischen Felsplatten stürzen sich die Bäche talwärts in den Gösskarspeicher. An Wasser mangelt es in diesen Bereichen nirgends, denn unterhalb der Hochalmspitze findet man noch letzte Spuren des Gletschers die langsam aber doch dahinschmelzen.

 

Die Hochalmspitze ist mit 3.360m die höchste Erhebung der Ankogelgruppe in den Hohen Tauern. Mit dem Detmolder Grad, einem der bekanntesten Klettersteige, wird schon etwas Mut und Erfahrung vorausgesetzt. Ausgehend von der Giessener Hütte kann man schon weitaus problemloser das Säuleck mit 3.086m Seehöhe erklimmen.

Rauheres Klima birgt auch höhere gefahren und HerausForderungen

Die harten Wintermonate mit ihren enormen Schneemassen und Lawinen bringen viel Arbeit und Einschränkungen in der Almwirtschaft mit sich. So müssen die Wege, die Abkehren sowie Zäune und Futterstellen ständig gepflegt, instandgesetzt oder erneuert werden. Während der Sommermonate führt gussartiger Starkregen nicht selten zu Vermurungen und Wegsperren. Gewohnte Bachübergänge werden dadurch von reißenden Sturzbächen weggerissen und die Tiere somit von wichtigen Futterflächen abgeschnitten. Neben der täglichen Feld- und Stallarbeit müssen deshalb wöchentlich mehrere Kontrollfahrten auf die Alm durchgeführt werden.

 

Schweren Herzens muss man aber auch Rückschläge und schmerzhafte Verluste während der Sommermonate einstecken: Komplizierte Beinbrüche, Abstürze oder Ausfälle von Tiere durch Blitzschläge lassen uns manchmal leider wehmütig die Heimreise antreten. Besonders deshalb, weil hier zu Tier und Alm eine intensive persönliche Beziehung aufgebaut wird!

Impressionen unserer Almwirtschaft